Wichtiges

Ist mein Kind / unser Kind „schulreif“ schulfähig?

  • Körperlicher Entwicklungszustand

  • Kann mein Kind seine Bewegungen altersgemäß koordinieren?
    (Zum Beispiel auf einem Bein stehen, einen Ball fangen, Fahrrad fahren oder balancieren).

  • Feinmotorische Fähigkeiten

  • Kann mein Kind seinen Stift richtig halten und mit der Schere geschickt hantieren?
    Hat es Spaß am Zeichnen und Ausmalen – und fährt dabei meistens nicht über den Rand?

  • Intellektuelle Reife

  • Die intellektuelle Reife ist das Hauptargument, wenn es darum geht, Kinder frühzeitig einzuschulen.
    Ist mein Kind neugierig?
    Kann es sich für neue Themen begeistern, sich einfache Sachverhalte merken und mehrteilige Aufträge ausführen?
    Hakt es nach, wenn es ein Wort einer Geschichte nicht verstanden hat?
    Hat es Spaß an Büchern, Interesse an Zahlen und Buchstaben?

  • Emotionale Stabilität

  • Sie ist wichtig, damit sich ein Mensch (ob klein oder groß) in einer Gruppe wohl fühlen kann.
    Nur dann hat er den Kopf frei, gern und gut zu lernen.
    Ganz konkret heißt das:
    Kann sich das Kind von vertrauten Personen lösen und sich auf neue Menschen und Situationen einlassen?
    Ist es selbstbewusst (oder eher ängstlich)?
    Kann es seine eigenen Bedürfnisse zurückstellen?

  • Ausdauer und Zielstrebigkeit

  • Kann sich mein Kind 20 Minuten lang konzentrieren?
    Ist es bereit, sich anzustrengen?
    Kann es sich selbst motivieren?

  • Soziale Kompetenz

  • Versteht mein Kind Regeln und hält sie ein?
    Kann es ruhig sitzen bleiben?
    Hört es zu und ruft nicht dazwischen?
    Lässt es andere ausreden?

  • Bin ich - sind wir - „schulfähig?“

  • Bin ich bereit, mein Kind Stück für Stück los zu lassen?
    Gebe ich Verantwortung ab?
    Stelle ich mich der Diskussion mit meinem Kind in der Erziehung?
    Arbeiten wir erziehenden Menschen Hand in Hand?